„Schau ins Feld“ 

Im Frühjahr laufen die ersten Pflanzenschutzmaßnahmen auf unseren Feldern. Dabei handeln wir verantwortungsvoll und sachkundig nach dem Grundsatz: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Häufig genügt schon ein Löffelchen Pflanzenschutzwirkstoff für eine Ackerfläche, die anderthalb Fußballfeldern entspricht. Dennoch wird der Einsatz von Pflanzenschutz in der modernen Landwirtschaft häufig an den Pranger gestellt und immer weiter eingeschränkt. Doch Pflanzenschutz ist mehr als der Einsatz von Chemie. Vielmehr werden unterschiedliche Maßnahmen kombiniert und spielen sinnvoll zusammen. 

Der Begriff „Integrierter Pflanzenschutz“ fußt auf 6 Säulen, auf die wir hier bald näher eingehen werden:

  • physikalische Verfahren
  • biologische Verfahren
  • chemische Verfahren
  • Anbauverfahren
  • biotechnische Verfahren
  • Sortenwahl
Nullparzelle am Hempelsberg

Dieses Jahr nehmen wir wieder an der Aktion „Schau ins Feld!“ teil. Hierfür werden in ganz Deutschland Nullparzellen angelegt, um zu zeigen, was auf dem Feld passiert, wenn auf jegliche Pflanzenschutz-Maßnahme verzichtet wird. Das heißt: kein chemischer Pflanzenschutz, kein biologischer Pflanzenschutz, keine Bodenbearbeitung, keine biochemischen Maßnahmen, gar nichts. Mit Schautafeln werden diese Feldstücke gekennzeichnet. Unsere befindet sich am Weg Richtung "Bad Großerkmannsdorf". Halten Sie bei Ihrem nächsten Spaziergang entlang unserer Felder einmal kurz inne und schauen Sie, was mit ungeschützten Mais passiert. 

Bei einer kleinen Rundtour um den Hempelsberg sieht man dieses Jahr zwar keine Nullparzelle, wir möchten Sie dennoch empfehlen.

Ernte in GefahrNullparzelle im Rapsfeld